Abonnieren

Seit 10 Jahren kreiert Spinas Civil Voices crossmediale Kampagnen zur Stärkung des Gütesiegels, stets mit dem gleichen Grundkonzept in unverkennbarem Look – und trotzdem immer wieder frisch. Diese Kombination aus Konsistenz und Kreativität zahlt sich aus: Die Bekanntheit des Zewo-Gütesiegels hat sich innerhalb eines Jahrzehnts fast verdoppelt. Auch die Beachtung beim Spendenentscheid hat deutlich zugelegt.

Damit es weiterhin informativ und unterhaltsam bleibt, hat die Agentur der aktuellen Wortspiel-Kampagne einen neuen Dreh verliehen: Nun verdeutlicht ein einzelner Buchstabe, was Organisationen mit dem Gütesiegel besonders auszeichnet.

Seit November 2022 drehen sich die Zewo-Würfel in massgeschneiderten Adaptationen auf Facebook, Instagram und Twitter, in Native Ads auf Newsplattformen und in Printinseraten.

Animationen und Stills für Facebook und Twitter

Animation für Instagram Story

Native Ads auf Newsplattformen

Printinserate

20’000-mal mehr Vermögen besitzen die 300 Reichsten der Schweiz im Schnitt als die Mehrheit der Bevölkerung. Noch viel extremer ist die Ungleichheit gegenüber den rund 3 Milliarden Menschen, die mit weniger als einem Fünfliber täglich leben. Bilanz: ungerecht.

«Challenge die Superreichen» lädt die Bevölkerung ein, den Reichsten vorzuleben, wie Solidarität geht: Mit einer kleinen Spende für Solidar Suisse, welche eine superreiche Person – so die Challenge – mindestens 20’000-fach übertreffen soll.

Magdalena Martullo-Blocher müsste also mindestens 100’000 Franken aus ihrem Milliardenvermögen spenden, um mit einer Fünfliberspende aus der Bevölkerung gleichzuziehen. Ob sie es tut? Wir sind gespannt.

Kampagnenvideo

Social Media Animationen

Landingpage

Amnesty International

Greenpeace

Helvetas

Kinderspital Zürich

Konzernverantwortungs-Initiative

Krebsforschung Schweiz

Krebsliga Schweiz

OceanCare

Paraplegikerstiftung

Pro Infirmis

Pro Juventute

Public Eye

Schutzfaktor M

Solidar Suisse

SZBLIND

Im Vorab-Test: Verschiedene Sujets in verschiedenen Ausführungen.

Standbilder haben gegen diese Animationen gewonnen:

Die optimierte Landingpage holte die Leads und mittels E-Mail-Aufruf in der Folge die Spenden:

Angeführt von der Menschenrechtlerin Andrea Huber entsteht unter dem Namen «Schutzfaktor M» eine Allianz aus über 120 zivilgesellschaftlichen Organisationen.

Knapp ein Jahr vor der Abstimmung im November 2018 starten die Partnerorganisationen die Vorkampagne mit Inseraten, Flyern und digitalen Werbemitteln auf ihren eigenen Kanälen. Verschiedene Sujets zeigen auf, welche Menschenrechte bei einem Ja beschnitten würden. Bewusst wird das positive Framing von «Selbstbestimmung» gebrochen, die Vorlage in Selbstbeschneidung-Initiative umgetauft. Auch der Abstimmungskampf startet mit diesem faktenbasierten Storytelling auf Plakaten, in Inseraten und online.

Parallel dazu läuft das Fundraising, zum dessen Erfolg der SVP-Wortführer Andreas Glarner unfreiwillig erstklassiges Filmmaterial liefert.

Sechs Wochen vor der Abstimmung setzt die Kampagne auf ein neues Pferd. Die Argumente sind platziert, jetzt braucht es Emotionen, um Medienpräsenz zu erhalten und zu mobilisieren. Dazu tourt ein 10 Meter grosses trojanisches Pferd durch die Schweiz, das für mediales Aufsehen sorgt. Die Aktionen werden vor Ort gefilmt und am gleichen Tag online verbreitet. Gleichzeitig lanciert das Newsportal Watson als Primeur das satirische Trojaner-Video, das die Gespräche im Inneren des Pferdes offenlegt: Die versteckte Absicht der SVP hinter der Initiative.

Der Clip macht Furore: Er wird in der Tagesschau zur Hauptsendezeit gezeigt, ist auf fast allen Regional-TV-Stationen und Online-Newsportalen präsent. Das Video wird insgesamt von über 3.2 Millionen Menschen gesehen. Dazu lösen die Aktionen unzählige Medienberichte in Printmedien aus.

Der langjährige Einsatz und der Mut haben sich gelohnt: 66.3% stimmen Nein.

Trojanisches Pferd tourt durch die Schweiz

Bern

Zürich

Satirisches Trojaner-Video mit SVP-Grössen in den Hauptrollen

Argumentative Vor- und Hauptkampagne

Fundraising-Spot mit Realsatire aus Bundesbern

Content für Social Media

Facebook Popup-Video mit separaten Landingpages für Ja und Nein